BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

Bedarfsgemeinschaft, Haushaltsgemeinschaft und andere Gemeinheiten
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 55375
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#1

Beitrag von Koelsch » So 18. Dez 2016, 12:06

Bitte um Verbesserung:

Hintergrund:
Sohn der nicht erwerbsfähigen Klägerin fällt durch 15. Geburtstag aus SGB XII in die Hände des JC. Sohn benötigt auf Grund medizinisch eindeutig belegter Fakten (u.a. mehrere Gutachten der örtlichen Uni-Klinik wöchentlich Nachhilfeunterricht. Dieser wurde vom Sozialamt anstandslos genehmigt und gezahlt mit € 25/h.

JC aber meint auf Basis der gleichen, örtlichen Richtlinie nur die dort tatsächlich in 2012 angegebenen € 20/h übernehmen zu müssen und will diese zu allem Überfluss dann auch noch halbjährlich im Nachhinein auf entsprechenden Nachweis durch den Nachhilfelehrer zahlen. Widerspruch wurde zurückgewiesen mit lapidarem Hinweis auf die genannte örtliche Richtlinie.
2016_12_18 Klage Nachhilfe_ano.doc
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35299
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#2

Beitrag von Günter » So 18. Dez 2016, 12:31

Ich würde auch darauf hinweisen, dass inzwischen ein Vertrauensverhältnis zwischen der Nachhilfelehrerin und dem Hilfeberechtigten aufgebaut wurde und dass eine Lehrkraft die bereit wäre zum Lohn von 20 € dei Stunde zu arbeiten nicht zur Verfügung steht und dann auch erst eine gewisse Einarbeitungszeit benötigen würde, so dass die bisher erzielten Lernerfolge wegen 20 €/Monat sinnlos vernichtet würden.

Die Bundesregierung hat das BuT eingeführt um Kindern erfolgreiche Schulabschlüsse zu ermöglichen und nicht um minderqualifizierten Lehrkräften ein Zubrot zu ermöglichen.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35299
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#3

Beitrag von Günter » So 18. Dez 2016, 13:11

Vielleicht sollte man das Thema Ermessenausübung und Begründung auch noch auswalzen. Du hast es ja kurz angeschnitten aber ....
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 55375
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#4

Beitrag von Koelsch » So 18. Dez 2016, 14:53

Werd ich noch einbauen. Ist ja erst mal ein erster Entwurf.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22565
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#5

Beitrag von marsupilami » So 18. Dez 2016, 15:48

Ich hab mal versucht, Günter's Gedanken einzubauen.
2016_12_18 Klage Nachhilfe_ano V_m.doc
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9666
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#6

Beitrag von angel6364 » So 18. Dez 2016, 15:55

Ja, so ist es besser.

Und ich pfusch auch noch ein bisserl oberflächlich mit:
Der Beklagte legt in seinem Bewilligungsbescheid und seinem Wider-
spruchsbescheid Maixmalkosten Maximalkosten von € 20,--/Stunde zu Grunde.
Es ist nicht ersichtlich, dass der Beklagte die ihm bekannten besonderen
Umstände des Einzelfalls überhauptauch nur ansatzweise in Betracht gezogen hat.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35299
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#7

Beitrag von Günter » So 18. Dez 2016, 17:20

Ich würde ganz explizit auf die Tatsache hinweisen, dass man für 20 € im Monat das Scheitern eines Heranwachsenden im Schulsystem riskiert. Wie zig Untersuchungen zeigen ist es für die Gesellschaft wesentlich teurer, die Schäden, die durch das Scheitern in der Schulausbildung entstehen auch nur ansatzweise auszugleichen.


Jeder Reiche, der sich ein E-Auto leisten kann, erhält den Gegenwert von 250 Monaten Nachhilfediffernz als Prämie.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 55375
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: BuT - Nachhilfe, Stundensatz zu gering

#8

Beitrag von Koelsch » So 18. Dez 2016, 17:50

Merci vielmals, werde das wohl Dienstag Nachmittag mal noch an Marsus Version dranhängen und dann kann das baldmöglichst raus.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Bedarfsgemeinschaft (BG) - ALG II/Hartz IV“