Betriebsausgabe notwendig ja/nein

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53907
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#1

Beitrag von Koelsch » Mo 13. Aug 2018, 11:18

Vielleicht mal eine "kleine" Sammlung an Betriebsausgaben, die nach Ansicht des "lieben" JC für den Betrieb nicht notwendig waren (teilweise wurde das dann vom SG "korrigiert"
  • Visakosten für jemanden, der fast ausschließlich im Außenhandel mit visapflichtigen Ländern tätig ist
  • Fortbildungskosten obwohl die Fortbildung gesetzlich vorgeschrieben ist, um in diesem Beruf arbeiten zu können
  • Beamer für jemanden der Vorträge insbesondere auch vor IT-Muckeln hält
  • Laptop für die vorgenannte Person - Hinweis des SB, man könne auch kostengünstig eine Flipchart nehmen
  • Modelkosten für einen gut gebuchten Workshop eines Fotografen zum Thema Aktfotografie. Hinweis des SB: Model sei nicht nötig, man könne auch eine Schaufensterpuppe nehmen oder die Ehefrau (knapp 60 Jahre alt) des Fotografen könne als Model dienen
Bitte gerne ergänzen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10484
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#2

Beitrag von Olivia » Mo 13. Aug 2018, 11:32

  • Kosten für die Monatskarte, denn diese kann auch privat genutzt werden und ist im Regelsatz enthalten

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53907
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#3

Beitrag von Koelsch » Mo 13. Aug 2018, 11:51

Noch eingefallen:
  • Aktuelle Schulbücher für einen Nachhilfelehrer
  • Zwar keine Betriebsausgabe, aber trotzdem "schön"
    Kosten für Leih-LKW für einen vom JC genehmigten Umzug werden abgelehnt, da nicht klar sei, wer diesen LKW fahren solle.
    Statt dessen werden die viel höheren Kosten für ein Umzugsunternehmen übernommen.
    Ein ganz klein wenig eigenartig: :zwinker:
    Das ablehnende JC hatte dem beantragenden eLB den ja sehr teuren LKW Führerschein finanziert, der Umzug war notwendig geworden, weil eLB danach dann eine Stelle "weitab" antreten musste
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Pegasus
Benutzer
Beiträge: 7483
Registriert: So 19. Okt 2008, 12:31

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#4

Beitrag von Pegasus » Mo 13. Aug 2018, 14:52

  • Büro brauchen Gewerbetreibende auch nicht. Ich hatte längere Zeit kämpfen müssen.
  • Handy ist ebenfalls überflüssig - klar als Schrotti saßen wir bloß neben den Festnetzanschluss. Da ist man nie unterwegs.
In jeden Stein, in jeden Ast, in jeden Tier ist Leben wie in Dir selbst

Senga
Benutzer
Beiträge: 2419
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 23:27

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#5

Beitrag von Senga » Di 14. Aug 2018, 00:01

Koelsch hat geschrieben:
Mo 13. Aug 2018, 11:18
Vielleicht mal eine "kleine" Sammlung an Betriebsausgaben, die nach Ansicht des "lieben" JC für den Betrieb nicht notwendig waren (teilweise wurde das dann vom SG "korrigiert"
  • Modelkosten für einen gut gebuchten Workshop eines Fotografen zum Thema Aktfotografie. Hinweis des SB: Model sei nicht nötig, man könne auch eine Schaufensterpuppe nehmen oder die Ehefrau (knapp 60 Jahre alt) des Fotografen könne als Model dienen
Bitte gerne ergänzen
Wo sind die Molotow Coctails. Ich bekomme immer noch das Kotzen :kotz:
"Regierungen wechseln, aber die Lügen ändern sich nicht."
"Governments change, the lies stay the same."
Aus GoldenEye
Bild

Tester
Benutzer
Beiträge: 836
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 15:04

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#6

Beitrag von Tester » Di 14. Aug 2018, 00:41

Senga hat geschrieben:
Di 14. Aug 2018, 00:01
Koelsch hat geschrieben:
Mo 13. Aug 2018, 11:18
Vielleicht mal eine "kleine" Sammlung an Betriebsausgaben, die nach Ansicht des "lieben" JC für den Betrieb nicht notwendig waren (teilweise wurde das dann vom SG "korrigiert"
  • Modelkosten für einen gut gebuchten Workshop eines Fotografen zum Thema Aktfotografie. Hinweis des SB: Model sei nicht nötig, man könne auch eine Schaufensterpuppe nehmen oder die Ehefrau (knapp 60 Jahre alt) des Fotografen könne als Model dienen
Bitte gerne ergänzen
Wo sind die Molotow Coctails. Ich bekomme immer noch das Kotzen :kotz:
Da hätte man doch der SBin vorschlagen können, für umme sich da hinzulegen. :8:

Wobei mich da echt die Frage interessiert, ob da JCs nicht den Wirkungszusammenhang "notwendige Betriebsausgabe - Erfolg" berücksichtigen, erkennen, wertschätzen!?

Oder wie ist das eigentlich im Rückblick, wenn der eLB gerade durch die Betriebsausgaben innerhalb kürzerer Zeit aus dem Leistungsbezug gekommen ist? Fehlen dann nicht die Argumente? Als Beispiel Grafikdesigner kauft sich n teuren Apple PC, ist damit aber produktiver und nach 6 Monaten auf eigenen Füssen, wie kann dann argumentiert werden "nicht notwendig, nicht angemessen?"

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10484
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#7

Beitrag von Olivia » Di 14. Aug 2018, 09:00

Das Jobcenter tauscht sich mit der Arbeitsvermittlung aus. Wenn die Arbeitsvermittlung der Ansicht ist, ein Gewerbe trägt sich nicht, wird der Rotstift angesetzt. Solange die Gewinne steigen, können auch mehr Betriebsausgaben anerkannt werden. Ein Gewerbe, das seit Jahren nichts bringt ausser 100 € Grundfreibetrag, wird anders beurteilt als ein Gewerbe was sich auf dem aufsteigenden Ast befindet und den eLB fast ernährt. Dann wird gern noch mal Druck gemacht, wenn das Jobcenter wünscht dass man sich dort "abmeldet". Und Gewerbe, die nach Jahren notleidend geworden sind, werden anders als Gründungen beurteilt. Es kommt auch drauf an wie stark notleidend das Gewerbe ist. Bei "nur ein bischen" wird gerne gekürzt, weil dann keine Bedürftigkeit vorliegt. "Wie, Sie möchten investieren und werden dadurch bedürftig? Kümmern Sie sich lieber um einen Kredit!"

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53907
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#8

Beitrag von Koelsch » Di 14. Aug 2018, 09:59

  • Ich durfte mich seinerzeit mit dem JC rumschlagen. Man könne nicht anerkennen, dass ich auf Grund einer e-mail
    "Koelsch - TRIHAL 2.000 kVA, 10/0,4 kV, DYN 11, IP00 + AF40 - 6 pces" einen Auftrag erteilte und als Betriebsausgabe buchte über rund € 150.000.
    Die Dödels wollten das nicht anerkennen, ich hätte keinen "ordentlichen" Auftrag vom Kunden erhalten, die Mail sei unzureichend, in der Bestellung sei kein Preis genannt und es sei nicht klar beschrieben, um was es sich handele
Man entblödete sich nicht mal, mir eine von mir früher eingereichte Auftragsbestätigung ähnlich der anhängenden als Beispiel einer "ordentlichen" Bestellung zu übersenden. So was könne anerkannt werden
Musterauftragsbestätigung.pdf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 22097
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#9

Beitrag von kleinchaos » Di 14. Aug 2018, 10:03

Die haben doch nen Klaps und kalte Beene
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 929
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#10

Beitrag von Peterpanik » Di 14. Aug 2018, 10:11

:jojo: :jojo:

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10484
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#11

Beitrag von Olivia » Di 14. Aug 2018, 10:19

:arge:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34655
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#12

Beitrag von Günter » Di 14. Aug 2018, 10:35

Klar, das Teil kannste dir ja auch (mit geringfügigen Umbauten) als Dimmer für die Wohnzimmerlampe in den Flur stellen.

Kann ja jeder kommen und Trafos für 150 Mille kaufen.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10484
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#13

Beitrag von Olivia » Di 14. Aug 2018, 10:37

  • Überweisung vom Sparbuch = Betriebseinnahme
  • Bareinzahlung = Betriebseinnahme
  • Kunde zahlt Rechnung bar = Einnahme, Einzahlung aufs Konto = weitere Einnahme

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10484
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#14

Beitrag von Olivia » So 16. Sep 2018, 10:28

  • Durchlaufende Posten (Fremdgelder) werden als Betriebseinnahme erfasst

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53907
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#15

Beitrag von Koelsch » So 16. Sep 2018, 10:52

  • Energiekosten für ein Fotostudio sind nicht notwendig, da muss ja nicht beleuchtet, ausgeleuchtet etc. werden
  • Werbeanzeigen sind unnötig, man kann doch kostenlos Zettelchen in vielen Supermärkten oder an Bäumen platzieren
  • Physiotherapie - Desinfektionsmittel, Putzmittel, Papierauflagen für Liegen nicht notwendig
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4612
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Betriebsausgabe notwendig ja/nein

#16

Beitrag von tigerlaw » So 16. Sep 2018, 15:03

Als es noch RundfunkGebühren gab: selbständiger Nachhilfelehrer hatte Radio im Auto. GEZ-Zahlungen wurden nicht anerkannt, sei doch von der H-4-Befreiung mit umfaßt. Gegenargument mit Zitat aus Staatsvertrag in Klageerwiderung wurde nicht zur Kenntnis genommen!

Es kommt hinzu, dass der eLB kurz vorher nur knapp an einem Bußgeld wegen Schwarzhören entlanggeschrammt war.
:arge: :arge:
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“