Meldetermin. Darf unter diesen Umständen/auf diese "kreative" Weise eine WUB gefordert werden?

Rund ums Arbeitslosengeld und die Agentur für Arbeit
Sanktionsfrei
Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 01:21

Re: Meldetermin. Darf unter diesen Umständen/auf diese "kreative" Weise eine WUB gefordert werden?

#26

von Sanktionsfrei » Mo 16. Jan 2017, 02:22

Hm, könnte ich nicht auch das Gespräch kurz halten mit der Begründung des Widerspruchs (und gesundheitlich natürlich)? Denn eigentlich halte ich es ja aus verschiedenen Gründen für unangemessen. Evtl. sogar den Termin selbst. Denn durch Fortbestehen des Meldetermins hätte ich mich ja ohne Folge - AU am 9.1. persönlich melden müssen. Hätte sie mir nicht statt eines neuen Einladungstermins eine Anhörung schicken müssen? Dann hätte ich ja nur die AU zu spät eingereicht, wäre aber entschuldigt gewesen... Das ist aber auch mit Ängsten behaftet, da es davor schonmal an der Stelle ein Problem gab. (Am letzten Folgemeldetermin hatte ich eine eintägige Unterbrechung, das regelte ich telefonisch. Merkwürdigerweise ist nichts passiert....Will ja keine schlafenden Hunde wecken...)

Macht es überhaupt Sinn, im Fall der Terminwahrnehmung, dagegen rechtlich vorzugehen? Ob man auch den unrechtmäßigen Anforderungen ohne Vollzug widersprechen könnte?

Was sich mich auch gerade so bezüglich der medizinischen Daten frage, ist, wie eigentlich die Einreichung eines solchen Attestes im Verhältnis zum Datenschutz bzw. der Schweigepflicht steht? Das geht ja immerhin an den SB und nicht an einen medizinischen Dienst. Und es wird sich ja kaum vermeiden lassen, daß der Arzt irgendetwas schreibt, Begriffe und Beschreibungen verwendet, die leider im Detail etwas über die Erkrankung preisgeben. Es sei denn, er schriebe " Frau X ist aus gesundheitlichen Gründe bis zum xxx nicht in der Lage, einen persönlichen Vorsprachetermin wahrzunehmen."

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 18401
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Meldetermin. Darf unter diesen Umständen/auf diese "kreative" Weise eine WUB gefordert werden?

#27

von marsupilami » Mo 16. Jan 2017, 06:14

Du hast gelesen, was Günter in seinem Posting geschrieben hat?
post426404.html#p426404

So, das durchziehen und alle!! Forderungen, Wünsche, Träume, ... des SB soll er bitte schriftlich fixieren und per Post an Dich schicken.


Über vergangene Termine und Forderungen und Wenn's, Aber's, Hätte, .... alles nur dann relevant, wenn das JC ein Faß davon aufmacht.
Und zwar schriftlich.


Ansonsten bleibt nichts anderes übrig, als zu sagen:
AU liegt vor bis zum [Datum]. Wenn sie, liebe(r) SB was von mir wollen, müssen sie warten bis ich wieder gesund bin.

Die Forderung nach WUB entweder ignorieren oder hinschreiben: Doc weigert sich, so einen Blödsinn auszustellen. Außerdem kostet das extra.
Übernimmt das JC diese Extra-Kosten? Nein? Dann kein WUB.

Keine Leistungen wg. kein WUB?
Dann sofort Klage bei SG.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29643
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Meldetermin. Darf unter diesen Umständen/auf diese "kreative" Weise eine WUB gefordert werden?

#28

von Günter » Mo 16. Jan 2017, 08:38

Doch, die zahlen 5,36 € für den Wisch. Aber du glaubst gar nicht, wie schlecht mir werden kann, weil ich die Medis nicht vertrage. ich könnte glatt auffen Schreibtisch kotzen.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Sanktionsfrei
Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 01:21

Re: Meldetermin. Darf unter diesen Umständen/auf diese "kreative" Weise eine WUB gefordert werden?

#29

von Sanktionsfrei » Di 17. Jan 2017, 02:08

Hallo @all,

vielen Dank, für eure Antworten. :) Die sind ja schonmal sehr hilfreich. Ich werde mich später dazu nochmal melden, wenn ich wieder ein bißchen aufgetankt habe.

Antworten

Zurück zu „Arbeitslosengeld - Alg/ALG I (SGB III)“