Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

Hilfe bei der Antragstellung und dem ALG II Bescheid
quinky
Benutzer
Beiträge: 782
Registriert: Mo 23. Feb 2009, 13:04

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#26

von quinky » Do 2. Nov 2017, 16:24

Ich war ca. 1 Jahr beschäftigt. Es gab eine Mindestlohnerhöhung.
Merke:
Für Zeitungszusteller gab es ja einen Sondermindestlohn (geforderter Betrug durch Frau Merkel und für ca. 300.000 Zusteller)
Jahr 2015 = 6.38/Std. statt 8,50 Mindestlohn
Jahr 2016 = 7,23/Std. statt 8,50 Mindestlohn
Jahr 2017 = 8,50/Std. statt 8,84 Mindestlohn

Als der Mindestlohn erhöht wurde, wollte der AG diesen nicht zahlen, dagegen habe ich geklagt und Recht bekommen.
Da ich bei mehreren AG beschäftigt bin, habe ich jedoch nur gegen einen geklagt, die anderen haben nach Intervention von mir (ohne Gericht) den Arbeitslohn auf die korrekte Höhe angehoben. Ich habe also bei ALLEN verlangt, das sie korrekt zahlen, nur bei einem der nicht zahlen wollte, geklaqt.
Bei keinem bin ich gekündigt worden.

7up,

ich sage ja nicht, das du sofort klagen sollst, sondern das du korrekten Lohn VERLANGEN sollst. SOLLTE der Arbeitgeber dich NICHT einstellen und sich beim Jobcenter beschweren, weil du nicht arbeitest, DANN solltest Du Zoll, Krankenkasse, Gewerbeaufsichtsamt mit ins Boot holen.
Klagen kannst Du erst, WENN der AG Deine Arbeitszeit NICHT bezahlt.

SOLLTE der AG Dich nicht einstellen, beim Jobcenter aber auch nichts sagen (damit du eventuell bestraft werden könntest), hat sich die Sache erledigt.
DENN
WENN Du nicht arbeitest, wirst Du ja auch um Deinen Lohn nicht betrogen.

Nur eines würde ich nicht, für 1,7 Stunden Lohn und AG verlangt 3-4 Stunden Arbeit, dann würde ich die Arbeit ablehnen.

Gruß
Ernie

P.S.
Gegen die "sogenannte Alte" von nebenan würde ich vorgehen. Nur DU kannst Dich für Arbeit anmelden, niemand Drittes gegen Deinen Willen
Zuletzt geändert von quinky am Di 7. Nov 2017, 19:19, insgesamt 1-mal geändert.

7up
Benutzer
Beiträge: 144
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#27

von 7up » Di 7. Nov 2017, 13:17

Anlage EK sieht ja schon wieder sehr interessant aus. Wo fülle ich da denn jetzt was aus, für einen Zeitungsboten?
https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/ ... TBAI378214
Unter Punkt 2 zweites Feld?
Arbeitseinkommen aus Erwerbstätigkeit

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 18375
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#28

von marsupilami » Di 7. Nov 2017, 14:03

Bitte beim JC um einen Termin und gemeinsam mit einem Sachbearbeiter dieses Formular auszufüllen.
Dann läuft garantiert nix schief.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43826
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#29

von Koelsch » Di 7. Nov 2017, 14:17

Ich denke auch, das dürfte das Beste sein. Die müssen ja helfen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

quinky
Benutzer
Beiträge: 782
Registriert: Mo 23. Feb 2009, 13:04

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#30

von quinky » Di 7. Nov 2017, 19:27

Achtung, die Fahrgelderstattung darf WEDER als Einkommen angerechnet werden, noch ist das in dem Grundfreibetrag von 100€ enthalten.
Diese Fahrgelderstattung ist kein Zuschuss zu den Fahrtkosten zur Arbeitsstätte, sondern eine vom Arbeitgeber erstattete Auslagenerstattung für BETRIEBSKOSTEN!!!!
Da der Arbeitgeber kein Arbeitsmittel (PKW) zur Verfügung stellt, sind die Betriebskosten von ihm zu erstatten und sind KEIN Einkommen!!!!

Gruß
Ernie

Antworten

Zurück zu „Grundsicherung nach SGB II - ALG II/Hartz IV“