DSGVO - wichtig für alle Firmen

Wissenwertes, Links und mehr
Antworten
steffie81
Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Do 9. Nov 2017, 11:29

DSGVO - wichtig für alle Firmen

#1

Beitrag von steffie81 » Mo 2. Jul 2018, 09:01

Hallo zusammen,
in Deutschland gilt ja seit kurzem das neue DSGVO. Aufgrund eigener Erfahrung kann ich euch daher nur empfehlen, eure Webseiten baldmöglichst um einen Datenschutz-Part zu erweitern. Dieser kann z.b. mit einem Mustertext-Generator erstellt werden (da gibts im Netz einige, hier ein seriöses Beispiel: https://www.juraforum.de/datenschutzerklaerung-muster/ ) oder vom Anwalt gemacht werden. In jedem Fall muss es auf der Webseite vorhanden sein!

Gruß,
steffi

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22564
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: DSGVO - wichtig für alle Firmen

#2

Beitrag von marsupilami » Mo 2. Jul 2018, 09:10

Danke für die Information.

Obwohl wir keine Firma sind, haben wir das Thema durchaus auf dem Schirm.
Sogar schon seit ein paar Tagen.
Die Diskussion wogt hin und her.
Schon 3 Seiten lang!!

viewtopic.php?f=88&t=22408
Signatur?
Muss das sein?

friys
Benutzer
Beiträge: 917
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: DSGVO - wichtig für alle Firmen

#3

Beitrag von friys » Mo 2. Jul 2018, 10:06

Die Verordnung betrifft fast jeden (nicht für die Verarbeitung zu persönlichen und familiären Zwecken - vgl. DSGVO Erwägungsgrund 18) Webseiten-Betreiber, der mit personenbezogenen Daten arbeitet, vom Konzern bis zum Einzelunternehmen.

Jede Webseite, die mit einem Kontaktformular persönliche Daten erhebt oder einen Newsletter anbietet, sollte mit SSL, oder besser mit dem aktuellen TLS, verschlüsselt werden, sonst droht eventuell Schadensersatz für fehlende SSL-Verschlüsselung?
Zuletzt geändert von friys am Mo 2. Jul 2018, 10:26, insgesamt 1-mal geändert.

friys
Benutzer
Beiträge: 917
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: DSGVO - wichtig für alle Firmen

#4

Beitrag von friys » Mo 2. Jul 2018, 10:25

Bild

Bei der Verpflichtung zur Stellung eines Datenschutzbeauftragten ist der deutsche Gesetzgeber (BDSG) über die Verpflichtungen der DSGVO hinausgegangen. Sobald zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind, muss der Betrieb einen Datenschutzbeauftragten stellen.

Das BDSG schreibt in § 4f Abs. 2 S.1 vor, dass der Datenschutzbeauftragte Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzen muss, ohne diese Begriffe näher zu erläutern. Konkretisiert wurden diese Fähigkeiten in einem Urteil des LG Ulm Az.: 5T 153/90-01 "Ulmer Urteil".

"Im Anschluss daran führt das Ulmer Landgericht aus, dass Datenschutzbeauftragte die Aufgabe haben, "... für die Wahrung des Persönlichkeitsrechts im Rahmen der geltenden Gesetze Sorge zu tragen. Bei der Erfüllung dieser öffentlichen Aufgaben ist er nicht an Weisungen des Arbeitgebers gebunden. Das Gesetz verlangt von ihm die erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit. Gerade an seine Fachkunde werden hohe Anforderungen gestellt."

Antworten

Zurück zu „Gesammeltes Wissen, Werkzeuge und Hilfsmittel für Selbständige“