OLG München 1 U 454/17 Lebensverlängerung ohne Indikation als Behandlungsfehler

Antworten
friys
Benutzer
Beiträge: 1023
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

OLG München 1 U 454/17 Lebensverlängerung ohne Indikation als Behandlungsfehler

#1

Beitrag von friys » Mi 5. Dez 2018, 11:02

Das Grundsatzurteil des Landgerichts München Az. 1 U 454/17 vom 21.12.2017 und die Bestätigung in zweiter Instanz des Oberlandesgericht München zur rechtswidrigen künstlichen Ernährung eines unter Betreuung stehenden Patienten wurde in den Medien schon letztes Jahr thematisiert.

Anlässlich des Beitrags "Künstliche Lebensverlängerung am Lebensende?" in 3Sat | nano vom 04.12.2018 und der Brisanz des Themas erinnere ich daran, dass zuvor noch nie obergerichtlich ein Verstoß gegen den Facharztstandard als ärztlicher Behandlungsfehler klassifiziert wurde, wenn mit dieser Fehlbehandlung Leben verlängert wurde. Der Lehrsatz „in dubio pro vita“ – „im Zweifel für das Leben“ – gilt zumindest jetzt nicht mehr uneingeschränkt. Ärzte könnten sich künftig häufiger strafbar machen, wenn sie das Leben von Patienten ohne sinnhaftes Ziel verlängern, nur weil es technisch möglich ist
Der behandelnde Arzt eines unter Betreuung stehenden Patienten ist verpflichtet, die Fortsetzung einer künstlichen Ernährung im Stadium der finalen Demenz oder deren Beendigung mit Umstellung des Behandlungsziels auf rein palliative Versorgung mit der Folge eines alsbaldigen Todes des Patienten besonders gründlich mit dem Betreuer zu erörtern. Unterlässt er dies, stellt dies einen Behandlungsfehler dar, der Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche auslösen kann.

Quelle: beck-aktuell Nachrichten zu OLG München Urteil => https://rsw.beck.de/aktuell/meldung/olg ... ernaehrung

Pressemitteilung 91 vom 21.12.2017 des OLG München zu Az. 1 U 454/17 => https://www.justiz.bayern.de/gerichte-u ... 017/91.php
(ererbter) Schmerzensgeldanspruch nach künstlicher Ernährung mittels PEG-Sonde

Antworten

Zurück zu „Diskussionsbeiträge zu Urteilen“