Fehlende Unterlagen

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 59680
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Fehlende Unterlagen

#1

Beitrag von Koelsch » Fr 5. Apr 2019, 15:13

Mal wieder was für gegen zu niedrigen Blutdruck:

Erstantragsteller stellt Antrag am 26.2.2019
18.3.2019 Gespräch mit dem Fallmänädscher - bei beiden Terminen bin ich dabei

Jetzt kommt vom Leistungssachbearbeiter
Mitwirkung_ano2_Susanne.pdf
Gewerbeanmeldung wurde in meinem Beisein als Kopie überreicht

Dicker Ordner an Unterlagen mit EKS (wurde wohl nicht unterschrieben) wurde später überreicht, darin alle Kontoauszüge bis Ende Februar 2019 und BWA des Steuerberaters bis einschl. 12/2018. Mehr gibt's noch nicht, auch darauf wurde im Gespräch hingewiesen, weil StB gerne derzeit nicht vorhandenes Geld sehen möchte, bevor er weiter tätig wird.

Was mir im Schrieb fehlt: Eine Rechtsgrundlage für Kontoauszüge ab 1.3. und eben Betriebsergebnisse ab Januar. Ab 1.2. wurde vEKS eingereicht, es liegen Kopien aller sich wiederholenden Betriebsausgaben vor (Kfz.-Steuer, Kfz.-Versicherung, Kfz.-Leasing u.a.m.) Der Ordner war nicht ohne Grund recht umfangreich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 24201
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Fehlende Unterlagen

#2

Beitrag von marsupilami » Fr 5. Apr 2019, 18:42

Ich kapier's nicht, hilf mir auf die Sprünge:
Was ist an dem Verlangen nach Kontoauszügen - zeitgleich beginnend zur Antragstellung - bedenklich?

Außerdem: wenn ich richtig gelesen habe, habt Ihr KtoA eingereicht bis End Februar 2019.
JC will KtoA ab 3.2019.
Dann reicht halt ein Blatt ein, auf dem die Buchungen von März drauf sind und entschuldigt Euch dafür, dass der März halt nur 31 Tage hat.

Dann halt noch reinschreiben, dass am [Datum] ein Ordner mit Unterlagen bzw. Kopien an [Name] im Beisein [Zeuge] mit [Inhaltsliste] übergeben wurde. Man möge bitte im Papierkorb, Häcksler, Toilettenpapier-Lager nachsehen.
Ansonsten Kostenübernahmeerklärung für weitere Kopien rüberreichen, dann gibt's die doppelt verlangten Unterlagen.

Und noch ein auf den Deckel mitgeben, dass man sich rechtliche Schritte zum Thema Daten-/Sozialdatenschutz überlegt, da offenbar schlampig mit Daten/Unterlagen umgegangen wird. Sollten die Unterlagen nochmals verlangt werden bzw. nicht auftauchen, wird Klage eingereicht.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 59680
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Fehlende Unterlagen

#3

Beitrag von Koelsch » Fr 5. Apr 2019, 18:50

Ja, den Märzauszug (bzw. die Auszüge) bekommt der, aber beim Rest wie Du schreibst.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 23560
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Fehlende Unterlagen

#4

Beitrag von kleinchaos » Fr 5. Apr 2019, 20:17

Die März-Kontoauszüge bekommt er im August mit der aEKS
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 59680
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Fehlende Unterlagen

#5

Beitrag von Koelsch » Fr 5. Apr 2019, 20:34

Dazu tendier ich ja auch, aber eLB ist (noch) etwas konfliktscheu. eLB wir's lernen, ich kenn den Leistungs SB (und er kennt mich)
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“