50% Anrechnung von Telefonkosten

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 65281
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#26

Beitrag von Koelsch » Do 7. Mär 2019, 20:46

Und was hat das mit dem Thema 50% Telefonkosten zu tun?
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

der ratlose
Benutzer
Beiträge: 725
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 09:24

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#27

Beitrag von der ratlose » Do 7. Mär 2019, 21:10

Es war die Antwort auf Günters sticheleien.

Wenn ich Telefonkosten nicht absetzen kann, dann telefoniere ich eben mal nicht zurück.
Muß ich ja auch nicht,denn wenn ich das müsste , dann müssten die Kosten ja absetzbar sein.
Und da die Kosten nicht absetzbar sind kann es ja nur bedeuten das so ein Gespräch privat ist. Und privat muß ich gar nichts.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 65281
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#28

Beitrag von Koelsch » Do 7. Mär 2019, 21:26

Na ja, es gibt halt immer zwei Sorten von Selbstständigen, welche die 'nen guten Job machen und andere, die meinen sie machten 'nen guten Job. Dazwischen liegen oftmals Welten. Und wenn ich diesen "tollen Sachen" lese, den Du angeblich meinst mit dem JC abziehen zu müssen, dann kann nicht allzu viel Zeit mehr übrig sein, 'nen guten Job zu machen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Battiste
Benutzer
Beiträge: 84
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 12:44

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#29

Beitrag von Battiste » Mi 16. Okt 2019, 14:50

Hallo, wollte nur kurz Bescheid geben, dass ich bereit bin zu klagen. ( Da ich ohnehin wegen mehreren Dingen Einspruch einlegen musste.) Was mir unklar ist, wie man bei einer Flatrate und 3 Handynummern die Telefonkosten überhaupt verteilen kann. Zudem habe ich aber auch noch ein Festnetz mit Internet Anschluss, der garnicht anerkannt wird, den ich aber auch sowohl privat als geschäftlich nutze.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 14129
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#30

Beitrag von Olivia » Mi 16. Okt 2019, 15:04

Eine Klage wäre insofern sehr wichtig, als sich die falsche Anrechnung der Telefonkosten auch in Folge-BWZ weiter fortsetzen könnte. Zwar ist eine gewonnene Klage keine Garantie dafür, dass in Folge-BWZ keine erneute 50% Anrechnung stattfinden, aber es besteht eine gewisse Chance, dass Du dann Ruhe hast.

Battiste
Benutzer
Beiträge: 84
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 12:44

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#31

Beitrag von Battiste » Mi 16. Okt 2019, 16:43

Prinzipiell wäre meine Logik da die folgende:

- Wenn Beruf und Privat getrennt wird, dann muss umgekehrt auch eine 50-50 Anerkennung bei privaten Ausgaben erfolgen, die geschäftlich genutzt werden, wie z.B. Auto, Festnetz zu Hause etc.

- Eine Flatrate hat einen Einstiegspreis: Dieser bleibt immer gleich, egal wieviel man telefoniert und lohnt sich ab einem gewissen Mindestvolumen.
Sobald ein Mindestvolumen erreicht wird, das im Vergleich zum normalen Tarif eine Flatrate rechtfertigt, ist somit die Flatrate gerechtfertig und es ist ohne Belang wieviel mehr diese Flatrate benutzt werden kann.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 5503
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#32

Beitrag von tigerlaw » Mi 16. Okt 2019, 19:05

Manche Richter argumentieren aber auch so: Man will etwas vom Staat (nämlich [mehr] Geld). Und wenn man etwas von der Gegenseite will, dann muss man ggf. seinen behaupteten Anspruch beweisen.
Anders sei es z.B. im Steuerrecht: Da will der Staat Geld vom Bürger und muss deshalb seinerseits ggf. beweisen.
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 65281
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#33

Beitrag von Koelsch » Mi 16. Okt 2019, 19:19

Für's Auto gibt's ja in der ALG II-V Spezialvorschriften (mehr als 50% = Betrieb). Aber beim Telefon hast Du Recht, wenn die 50/50 machen wollen, dann für alle Telefone, also auch die Privaten.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 603
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: nah am Mittelgebirge

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#34

Beitrag von HarzerUrvieh » Mi 16. Okt 2019, 19:50

Wo ist denn der Telefonanschluss? Im Büro oder in der Wohnung? So weit ich weiß, pendelst Du täglich zwischen Büro und Wohnung, oder?
Schützt eine kugelsichere Weste vor Schwangerschaft?

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 5503
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#35

Beitrag von tigerlaw » Di 22. Okt 2019, 16:00

Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

MeerMG90
Gesperrter Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Jun 2019, 12:42

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#36

Beitrag von MeerMG90 » Mi 27. Nov 2019, 00:03

Bei mir war das auch so mit den 50 Prozent. Fand ich irgendwie okay, auch wenn das Telefon ausschließlich beruflich genutzt habe. Aber wer kann das schon nachweisen.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 14129
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: 50% Anrechnung von Telefonkosten

#37

Beitrag von Olivia » Mi 27. Nov 2019, 07:41

MeerMG90 hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 00:03
Bei mir war das auch so mit den 50 Prozent. Fand ich irgendwie okay, auch wenn das Telefon ausschließlich beruflich genutzt habe. Aber wer kann das schon nachweisen.
Wieso? Wenn ein Anschluss zu 100% beruflich genutzt wird, dann sind die Kosten auch vollständig betrieblich veranlasst und nicht nur zur Hälfte. Das sollte man weder okay finden noch einfach hinnehmen. Man kann für einen bestimmten Zeitraum die betriebliche Verwendung mit einem Einzelverbindungsnachweis führen und dann die vollständigen Kosten geltend machen. Bei einer Flatrate ist es noch einmal anders.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“