Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#201

Beitrag von Der Doc » Mo 2. Dez 2019, 08:53

So miniupdate:
Eine kurze email hat gereicht, leider seihe das ein Vordruck der nicht änderbar ist (Kann er nicht oder will er nicht ^^). Man könnte allerdings nur Fartkosten bis 300€ erstatten (Huch ich wollte eigentlich nur mit dem Bus fahren)
Diesmal ein Mann, den ich noch nicht kenne bin mal gespannt.
Ich weiß nix unterschreiben ! Außer 1 Bewerbung im Monat damit kann ich leben und der 2,00€ job im Altenheim da währe ich sofort bereit zu :)
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 26212
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#202

Beitrag von marsupilami » Mo 2. Dez 2019, 08:54

:Daumen:
Signatur?
Muss das sein?

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#203

Beitrag von Der Doc » Di 3. Dez 2019, 11:56

Guck guck kurzes Fazit:
Neuer Mitarbeiter und offensichtlich dumm 5 Minuten hörte ich nur "sanktion" und wie ich darauf käme das Jobcenter würde Illegale Massnahmen anbieten von wegen nicht mehr als 8 Wochen, die 2 Paragraphen die ich wörtlich genannt hatte wollte er nicht hören bzw. nicht kennen und leierte immer die selbe Spule meine Argomente würden niemals reichen eine Sanktion zu verindern

Nach 10 Minuten schien er sich dann langsam ausgepowert zu haben (Ich hatte erstaunlicher weise absolute innere Ruhe) und dann war ich am Zug, ich erklärte ihm wenn das sein Job ist eine Sanktion zu verhängen kann er das gerne tun wenn er meint er muss das tun. Und erklärte ihm in aller Ruhe das die Massnahme eben zu lange ist, und zu breit gefächert ist da ich ja quasi auf Labor und Büro gegrenzt bin darauf fing er an hektisch zu telefonieren natürlich sehr unhöflich konnte nicht mithören aber hörte öfters die fetzen "So groß sind die Einschränkungen doch garnicht". Ich war so höfflich und reichte ihm das JC eigene Gutachten (Das ich ja auch hier hochgeladen habe) dann folgten noch 2-3 mal die Bemerkung er fühle sich grad verarscht, ich blieb die Ruhe selbst und erklärte ihm hab ich nicht vor .. :)

Fazit ... Neue EGV KEINE BEWERBUNGEN einschaltung des Ärztlichen dienstes erstellung eines Gutachten. Irgendwie frage ich mich jetzt dann allerdings wo ich die Dokomente hergezaubert habe, dachte ich hätte die damals vom Jobcenter bekommen :D
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 26212
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#204

Beitrag von marsupilami » Di 3. Dez 2019, 12:06

Ich dachte, Gutachten ÄD des JC liegt vor?
Signatur?
Muss das sein?

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#205

Beitrag von Der Doc » Di 3. Dez 2019, 12:07

Dacht ich eigentlich auch ^^
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#206

Beitrag von Der Doc » Di 3. Dez 2019, 12:09

viewtopic.php?f=23&t=24940&start=75#p530961
Ich hoffe der Link funktioniert
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 38204
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#207

Beitrag von Günter » Di 3. Dez 2019, 15:44

Der MD wird sich ja bei dir melden, wegen Unterlagen, Schweigepflichtentbindung usw, dann schick denen doch ne Kopie ihres Gutachtens hin mit der Bemerkung, der SB scheint mit dem gutachten intellektuell überfordert zu sein, bitte senden sie dem Gutsten doch eine Übersetzung in einfachen Worten, damit er nicht solch einen hilflosen Eindruck erweckt.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#208

Beitrag von Der Doc » Di 3. Dez 2019, 15:49

Fies :lachen1:
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 65124
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#209

Beitrag von Koelsch » Di 3. Dez 2019, 17:00

So fies find ich das gar nicht
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 26212
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#210

Beitrag von marsupilami » Di 3. Dez 2019, 18:09

Würd' ich glatt machen.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 24771
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#211

Beitrag von kleinchaos » Di 3. Dez 2019, 23:02

Das Gutachten des ÄD ist ja immer auf 6 Monate befristet. Bzw wird der Gutachter die Erwerbsunfähigkeit oder Minderung (hier hätte ich gern mal ne konkrete Antwort von Doc) als voraussichtlich 6 Monate begrenzt haben, weil er Hoffnung am Horizint sieht. Denn wenn er mehr als 6 Monate einschätzt, ist das kein überschaubarer Zeitraum mehr und Doc müsste zum GruSi-Amt.
Hei0t soviel wie: nach 6 Monaten neues Gutachten
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Wampe
Moderator
Beiträge: 2464
Registriert: Mo 17. Nov 2014, 14:54

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#212

Beitrag von Wampe » Mi 4. Dez 2019, 03:09

Der Doc hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 11:56
Ich hatte erstaunlicher weise absolute innere Ruhe
:Daumenhoch:
Das ist bei solchen Terminen das Beste.
Der Doc hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 11:56
Neue EGV [...] einschaltung des Ärztlichen dienstes erstellung eines Gutachten.
Und genau sowas gehört in eine EGV überhaupt nicht rein, da das bereits im Vorfeld zu klären ist.
Aber nach dem was du über den SB geschrieben hast, weiß der das vermutlich gar nicht ...

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#213

Beitrag von Der Doc » Mi 4. Dez 2019, 08:46

kleinchaos hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 23:02
Das Gutachten des ÄD ist ja immer auf 6 Monate befristet. Bzw wird der Gutachter die Erwerbsunfähigkeit oder Minderung (hier hätte ich gern mal ne konkrete Antwort von Doc) als voraussichtlich 6 Monate begrenzt haben, weil er Hoffnung am Horizint sieht. Denn wenn er mehr als 6 Monate einschätzt, ist das kein überschaubarer Zeitraum mehr und Doc müsste zum GruSi-Amt.
Hei0t soviel wie: nach 6 Monaten neues Gutachten
Interessanter Tipp..
Ich Zitiere aus dem letzen Gutachten:

Abschnitt 3 punkt 4 ... Die oben genannte Leistungseinschränkung ist aus Sozialmedizinischer Sicht voraussichtlich auf Dauer. (!)
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#214

Beitrag von Der Doc » Mi 4. Dez 2019, 08:50

Der Doc hat geschrieben:
Mi 4. Dez 2019, 08:46
kleinchaos hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 23:02
Das Gutachten des ÄD ist ja immer auf 6 Monate befristet. Bzw wird der Gutachter die Erwerbsunfähigkeit oder Minderung (hier hätte ich gern mal ne konkrete Antwort von Doc) als voraussichtlich 6 Monate begrenzt haben, weil er Hoffnung am Horizint sieht. Denn wenn er mehr als 6 Monate einschätzt, ist das kein überschaubarer Zeitraum mehr und Doc müsste zum GruSi-Amt.
Hei0t soviel wie: nach 6 Monaten neues Gutachten
Interessanter Tipp..
>>Bzw wird der Gutachter die Erwerbsunfähigkeit oder Minderung (hier hätte ich gern mal ne konkrete Antwort von Doc)<< verstehe ich nicht ganz die Frage, Auf dem Dokument steht Sozialmedizinische gutachterliche Stellungsnahme
Ich Zitiere aus dem letzen Gutachten:

Abschnitt 3 punkt 4 ... Die oben genannte Leistungseinschränkung ist aus Sozialmedizinischer Sicht voraussichtlich auf Dauer. (!)
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 24771
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#215

Beitrag von kleinchaos » Mi 4. Dez 2019, 08:52

Da ist es! Das gesuchte Wort: voraussichtlich! Das kann vieles heißen. Voraussichtlich sollte mal gelegentlich überprüft werden. Nach 6 bis 12 Monaten
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#216

Beitrag von Der Doc » Mi 4. Dez 2019, 08:56

Verstehe ... das sollte also raus ...
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 24771
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#217

Beitrag von kleinchaos » Mi 4. Dez 2019, 10:14

Raus nicht unbedingt. Es sichert dir aber immernoch den Status ALG2. Allerdings, je nach Einschätzung des ÄD, auch die Vermittlungsbemühungen.
Wenn der ÄD aber geschrieben hat: erwerbsunfähig ... dann dürfen auch keine Vermittlungen stattfinden. Was jedoch stattfinden darf und soll: Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit. Abnehmen, Raucherentwöhnung, Entspannungskurse, Reha usw, sofern das JC die auch bezahlt. Alles andere bleibt draußen
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#218

Beitrag von Der Doc » Mi 4. Dez 2019, 10:32

Abnehmen währe schlecht ^^ 2kg weniger und ich gelte als Unterernährt
Rauchen tuh ich eh nicht, Oh ja der beste Entspannungskurs währe wenn die mich in Ruhe ließen ^^ ... Reha = Leistungsdruck das man seine Leistungsfähigkeit steigert, Kur = Steigerung des Wohlbefinden aber dagegen sträubt sich meine Krankenkasse wehement

Wie währe die Formulierung "in den nächsten Jahren ist keine besserung zu erwarten" ?
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 24771
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#219

Beitrag von kleinchaos » Mi 4. Dez 2019, 10:34

Das wäre die Nummer mit der Kristallkugel, darauf lässt sich kein Arzt ein. Das ginge nur, wenn es sich anerkannt um eine fortschreitende Krankheit handelt
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Der Doc
Benutzer
Beiträge: 407
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 19:08

Re: Massnahme wegen Anfahrts unmöglichkeit ablehnen ?

#220

Beitrag von Der Doc » Mi 4. Dez 2019, 11:03

Was ich habe ist genetisch bedingt, Solange wir nicht in der Lage sind gezielt Selektiv Gene zu ändern is da nix drin

....Unser Pat. leidet zweifelsfrei an einer chronischen nicht heilbaren Erkrankung....
Wer nicht kämpft hat schon verloren :6:
Doch nur ein Narr zieht in die aussichtslose Schlacht

Antworten

Zurück zu „Widerspruch, Klage und sonstige Möglichkeiten, sich zu wehren“