Höhe der KdU bei Eigenheim

Hilfe bei Fragen rund um Miete, Heizkosten etc. beim ALG II nach § 22 SGB II.
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 82577
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Höhe der KdU bei Eigenheim

#1

Beitrag von Koelsch »

Seh ich die Situation richtig:
2-er BG,

480,00 € angemessene Nettokaltmiete - das ist "amtlich"
071,50 € angenommene angemessene kalte NK (€ 1,10/m²)
092,00 € angemessene Heizkosten (laut Heizkostenspiegel)
643,50 € angemessene Warmmiete und 551,50 € angemessene Bruttokaltmiete

BG wohnt in Eigenheim, geschätzter Wert € 200.000. Es sind noch Darlehen in Höhe von etwa € 45 000 aufs Häusle abzutragen, die Monatsrate Tolgung plus Zinsen beträgt € 550.

Angesichts dieser Zahlen - hat bei einem ALG II Antrag dann das JC diese € 550 plus max, angemessene Heizkosten zu übernehmen?
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Wampe
Moderator
Beiträge: 6819
Registriert: Mo 17. Nov 2014, 14:54

Re: Höhe der KdU bei Eigenheim

#2

Beitrag von Wampe »

Zinsen ja. Heiz- und Nebenkosten sowieso.
Tilgung wird nicht übernommen, bzw. nur in Ausnahmefällen, was hier kaum der Fall sein dürfte.
Wer neu im Forum oder sonst mit der Nutzung der Forenfunktionen unsicher ist, findet hier einige Anleitungen und einen Übungs-Thread.
Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 41982
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Höhe der KdU bei Eigenheim

#3

Beitrag von Günter »

Da gab es mal ein BSG Urteil zu, wenn nur ein geringer Restbetrag zu tilgen ist, dann muss die Tilgung übernommen werden. Ob knapp 25 % ein geringer Rest sind? :1:

viewtopic.php?f=31&t=16632
Warnhinweis: Einige meiner Beiträge können Spuren von Ironie enthalten.

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 82577
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Höhe der KdU bei Eigenheim

#4

Beitrag von Koelsch »

Darüber wird man streiten müssen - aber unterm Strich würde sich der Steuerzahler ja sogar schlechter stehen, denn er müsste die gleichen monatlichen KdU zahlen plus Umzugskosten. Ich meine, irgendwo gab's mal ein Urteil, wenn 77% getilgt, dann hat JC zu zahlen. Die 200.000 Hauswert sind m.E. von den Beiden sehr gering geschätzt, da bekommt man sicher noch ein paar Euro drauf
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Wampe
Moderator
Beiträge: 6819
Registriert: Mo 17. Nov 2014, 14:54

Re: Höhe der KdU bei Eigenheim

#5

Beitrag von Wampe »

In dem BSG-Urteil lag die Restschuld bei weniger als 10% vom Kaufpreis.
Wer neu im Forum oder sonst mit der Nutzung der Forenfunktionen unsicher ist, findet hier einige Anleitungen und einen Übungs-Thread.
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 82577
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Höhe der KdU bei Eigenheim

#6

Beitrag von Koelsch »

Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 27923
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Höhe der KdU bei Eigenheim

#7

Beitrag von kleinchaos »

Bin da ganz bei Koelsch. Die Tilgung müsste übernommen werden.

Was jedoch passieren kann: dass insbesondere die Heizkosten nicht komplett übernommen werden. Man gesteht zwar einer Einzelperson 80m² Angemessenheit für Wohneigentum zu, berechnet aber die Nebenkosten und insbesondere die Heizkosten nur für 45m²
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
Antworten

Zurück zu „Kosten der Unterkunft (KdU) - ALG II/Hartz IV“