JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 83276
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

#1

Beitrag von Koelsch »

eLB beantragt beim JC Übernahme der Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch und der Kosten für ein Führungszeugnis, dass der AG forderte

JC verlangt daraufhin, eine schriftlich Äußerung vom AG zu besorgen, dass dieser die Kosten nicht übernommen hat. Der Arbeitgebermarkt auf dem Gebiet ist "sehr überschaubar" = eine Handvoll Großanbieter

Mein Vorschlag für ein Schreiben an das JC mit der Bitte um Bemeckerung:
.......
Als Ergänzung erfolgte die Angabe, dass die Fahrten mit dem eigenen PKW vorgenommen wurden (siehe mein Antrag vom… zu „Förderung von Vermittlungsgebühren“) unter Angabe der Km-Zahl und Kosten. Ich habe in o.g. Email die Nachweise der Terminvorgaben des Arbeitgebers bereits zugesandt. Anscheinend haben Sie diese nicht zur Kenntnis genommen.
Auf Ihr ausdrückliches Verlangen hin, werde ich aber gerne den Arbeitgeber schriftlich auffordern, mir nachträglich zu bestätigen, dass mir die entstandenen Fahrtkosten und Kosten für das geforderte Führungszeugnis unter Missachtung von § 670 BGB nicht erstattet werden. Ich bin mir sicher, Ihnen ist ebenso wie mir bewusst, dass eine derartige Aufforderung an einen Arbeitgeber gerade auf dem in meinem Fall ja sehr überschaubaren Arbeitgebermarkt, meine Chancen auf künftige Einstellungen erheblich verschlechtern wird – die Arbeitgeber kommunizieren nach meiner Erfahrung durchaus untereinander. Bitte bestätigen Sie mir sicherheitshalber noch einmal, dass dieses Schreiben unabdingbar erforderlich ist.
Gerne versichere ich Ihnen aber hier noch einmal, der Arbeitgeber hat keine Fahrtkosten und keine Kosten für ein Führungszeugnis erstattet, dies habe ich aus eigener Tasche vorgestreckt. Sicher wollen Sie mir doch keine vorsätzlich falschen Aussagen unterstellen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
marsupilami
Gehört zum Foreninventar
Beiträge: 31976
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

#2

Beitrag von marsupilami »

Ich dachte in etwa:
Als Ergänzung erfolgte die Angabe, dass die Fahrten mit dem eigenen PKW vorgenommen wurden (siehe mein Antrag vom… zu „Förderung von Vermittlungsgebühren“) unter Angabe der Km-Zahl und Kosten. Ich habe in o.g. Email die Nachweise der Terminvorgaben des Arbeitgebers bereits zugesandt. Anscheinend haben Sie diese nicht zur Kenntnis genommen.

Ihrem Verlangen nach einer schriftlichen Bestätigung des AG, dass die strittigen Kosten entgegen § 670 BGB nicht übernommen werden, werde ich nicht nachkommen.
Begründung:
1.) Sie wollen mir bitte die Rechtsgrundlage für Ihre Forderung an mich zur Beschaffung besagten Schreibens darlegen.
Abgesehen davon bin ich überzeugt, dass Sie die mächtigeren „Werkzeuge“ besitzen, den betreffenden AG in direkter Kommunikation zur Abgabe dieser Erklärung aufzufordern.

2.) Als MA*in eines Jobcenters sollte Ihnen bekannt sein, dass AG generell durchaus über den einen oder anderen Bewerber - weit über vorliegende Zeugnisse hinaus - miteinander kommunizieren.
Insbesondere innerhalb dieser Branche mit einem sehr überschaubaren „Angebot“ an Arbeitgebern und damit Arbeitsplätzen.

Anmerkung: kann man da evtl. einen screenshot der Ergebnisse einer online-Suche anhängen?
Dann auf die dünne Anzahl hinweisen und dass die Angebote entsprechend in der gesamten BRD verstreut sind.


Sollten Sie auf Ihrer Forderung bestehen, sehe ich für mich die Gefahr, als Bewerber innerhalb dieser Branche „verbrannt“ zu sein.
Gerne versichere ich Ihnen aber hier noch einmal: der Arbeitgeber hat keine Fahrtkosten und keine Kosten für ein Führungszeugnis erstattet, diese habe ich aus eigener Tasche vorgestreckt.
Anmerkung: den folgenden Satz als eigenen Absatz mit Leerzeile darüber und darunter formulieren:
Sicher wollen Sie mir doch keine vorsätzlich falschen Aussagen unterstellen.
So ungefähr.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 83276
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

#3

Beitrag von Koelsch »

Ich will nicht gleich zu Beginn schon schreiben "mach ich nich", daher eben der Ansatz "hast Dir das gut überlegt, bringt m.E. erhebliche Nachteile, aber wennste ausdrücklich drauf bestehst, dann mach ich's natürlich
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
marsupilami
Gehört zum Foreninventar
Beiträge: 31976
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

#4

Beitrag von marsupilami »

Dann schreib halt: ich gebe zu bedenken, dass.....
Aber doch in einer gewissen Schärfe bleiben.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 83276
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

#5

Beitrag von Koelsch »

Jep
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 83276
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

#6

Beitrag von Koelsch »

Noch ein wenig "aufgebohrt":
...... – die Arbeitgeber kommunizieren nach meiner Erfahrung durchaus untereinander. Bitte bestätigen Sie mir sicherheitshalber noch einmal, dass dieses Schreiben unabdingbar für Ihre Anerkennung meiner Kosten erforderlich ist und mir die meines Erachtens aus diesem Schreiben entstehende Verschlechterung meiner Vermittlungschancen von Ihrer Seite nicht zur Last gelegt werden.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
marsupilami
Gehört zum Foreninventar
Beiträge: 31976
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: JC verlangt Aussage des AG, dass keine Fahrtkosten übernommen werden

#7

Beitrag von marsupilami »

Jep! :jojo:
Signatur?
Muss das sein?
Antworten

Zurück zu „Widerspruch, Klage und sonstige Möglichkeiten, sich zu wehren“