Höherer GdB "erkämpft"

hier sollten Fragen eingestellt werden rund um Behindertenrechte und Rentenrecht
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 83276
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Höherer GdB "erkämpft"

#1

Beitrag von Koelsch »

Hier viewtopic.php?t=27788&sid=83081576692f3 ... 1db4286d22

hier hatten wir gegen den ursprünglichen Bescheid (GdB von 50) Widerspruch erhoben, das Amt hatte einige unwesentliche Kleinigkeiten "übersehen" (elektr. Rollstuhl, Treppe nur mit Hilfe .....)
Dieser hatte "dollen Erfolg", der GdB wurde auf 60 angehoben. Auf Anraten einer Bekannten (Fachanwältin für Sozialrecht) haben wir dagegen nicht erneut Widerspruch eingelegt, sondern einen Neuantrag gestellt - und siehe da, die seit Erstantrag immer noch gleiche SB kommt nun zu einem "annehmbaren" Ergebnis
Erhöhung GdB Bescheid_ano.pdf
Leider bedeutet das meines Wissens aber nicht auch, mehr Pflegegeld aus dem Pflegegrad. Da müssen wir also jetzt mit dem Papierchen in der Tasche auch mal prüfen, ob wir Erhöhung beantragen

Ergänzend vielleicht noch: Das ganze Verfahren zog sich jetzt etwa 1 Jahr hin
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 42359
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#2

Beitrag von Günter »

Das sind zwei paar Schuhe den Schwerbeschädigtengrad stellt das Landesamt für Soziales und .... aus. Der hat außer bei der Steuererklärung und beim ÖPVN keinerlei finanzielle Auswirkung.

Den Pflegegrad läßt die Pflegekasse vom MD feststellen. Der bestimmt die Höhe der Pflegeleistungen und gibt Auskunft über die erforderlichen Hilfsmittel wie Rollator, Rollstuhl, Wannenlift etc.
Warnhinweis: Einige meiner Beiträge können Spuren von Ironie enthalten.

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 83276
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#3

Beitrag von Koelsch »

Ja das weiß ich, aber mit GdB 80 plus G sehe ich Chancen, den Pflegegrad neu bewerten zu lassen. Ich denke, 'nen Versuch ist's wert.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 42359
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#4

Beitrag von Günter »

Denke ich auch.
Warnhinweis: Einige meiner Beiträge können Spuren von Ironie enthalten.

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:
Benutzeravatar
marsupilami
Gehört zum Foreninventar
Beiträge: 31976
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#5

Beitrag von marsupilami »

Gutes Gelingen.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
tigerlaw
Sehr fleißige/r Benutzer/in
Beiträge: 6859
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#6

Beitrag von tigerlaw »

DAs ist aber schon eine "Wissenschaft für sich": Dies wird in den Anlagen 1 und 2 zu § 15 SGB XI definiert.

https://www.buzer.de/s1.htm?a=anlage+1& ... +X&ag=3086

und

https://www.buzer.de/Anlage_2_SGB_11.htm
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 83276
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#7

Beitrag von Koelsch »

Nur mal so - dieser Bescheid reicht aber nicht, um einen Behinderten-Parkausweis zu bekommen, dazu braucht es Merkzeichen aG
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
benedetto
Benutzer/in
Beiträge: 887
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 18:21
Wohnort: Berlin

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#8

Beitrag von benedetto »

GdB 80 ist doch schon ein erheblicher Einstieg für den Antrag auf Merkzeichen aG, wenn es durch entsprechende Begutachtung der persönlichen Behinderungstatbestände gelingt, die Voraussetzungen für die Zuerkennung des notwendigen Merkzeichens nachzuweisen.

> https://www.betanet.de/merkzeichen-ag.html

> https://www.betanet.de/behinderung.html

> https://www.betanet.de/nachteilsausglei ... erung.html

> https://www.betanet.de/parkerleichterungen.html

https://www.rehadat-recht.de/rechtsprec ... listtitle=

Die Mühe für Antrag und Begutachtung könnte sich durchaus lohnen, um später den Gerichtsweg zu eröffnen...
Nach dem Sinn und Zweck des Nachteilsausgleichs "aG" des behinderungsbedingten Mobilitätsausgleichs und der damit verbundenen Integration schwerbehinderter Menschen in die Gesellschaft ist allein maßgeblich, in welchem Ausmaß das Gehvermögen in einer dem Schwerbehinderten fremden Umgebung eingeschränkt ist. Unerheblich ist, ob das Gehvermögen in einer vertrauten Umgebung in einem weiteren Umfang besteht.
LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 18.03.2021 - L 6 SB 3843/19

https://dejure.org/dienste/vernetzung/r ... 03843%2F19
Benutzeravatar
benedetto
Benutzer/in
Beiträge: 887
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 18:21
Wohnort: Berlin

Re: Höherer GdB "erkämpft"

#9

Beitrag von benedetto »

Ergänzung: https://www.betanet.de/files/pdf/nachte ... eichen.pdf

Bei Zuerkennung von Merkzeichen aG sind u.a. Blauer Parkausweis gemäß § 46 StVO und im Regelrentenalter oder bei voller Erwerbsminderung Mehrbedarfserhöhung bei ALG II bzw. Sozialhilfe SGB XII: 17 % gemäß § 30 SGB XII möglich...
Antworten

Zurück zu „Rechte von Behinderten und Rentnern“