Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

hier sollten Fragen eingestellt werden rund um Behindertenrechte und Rentenrecht
Antworten
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35805
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#1

Beitrag von marsupilami »

Mit Schreiben von gestern - doch ja, heute eingetrudelt, verlangt man unter fettgedruckter Androhung der einschlägigen Mitwirkungsparagraphen nach einem Nachweis, wann sich denn meine Rente auf Betrag xxx,xx geändert hat.
Man bittet um Vorlage bis spätestens 16.10.2023

Meine Antwort:
Sehr geehrte Damen und Herren,

als Erstes erlaube ich mir Ihnen zu gestehen, dass ich inzwischen völlig verwirrt bin, was die Zuständigkeiten betrifft.
Aus den – noch - gespeicherten Mails lese ich: SB 01, SB 02, SB 03, SB 04, SB 05 ….
Ich wage gar nicht in meinen papiernen Schriftverkehr zu schauen, weil dann die Liste womöglich die ganze Seite füllt.

Genug der Scherze, ich komme nun zum Anlass dieses Schreibens - an wen auch immer sich dieses richtet.
Die aktuellste Rentenanpassung habe ich per Mail an person(a)Landkreis.de versandt.
Vermutlich bezieht sich Ihr Schreiben vom 13.09.2023 auf diese E-Mail.
In diesem Schreiben erteilt Frau XXX Auskunft, ist aber telefonisch nicht zu erreichen;
„gezeichnet“ hat dieses Schreiben Frau/Herr Wieder-ein-anderer-SB.

Der Versuch, diese Angelegenheit telefonisch zu klären, beruht auf der Tatsache, dass ich am 31.07.2022 um 16:08 eine Mail versandt hatte an SB 03 mit dem damals aktuellen Rentenbescheid.
Siehe beigelegten Bildschirm-Ausdruck.

Sie wollen also bitte in Ihren – digitalen – Unterlagen nachschauen, wo selbige Nachricht bzw. selbiger Bescheid abgeblieben ist.

Um Ihrer offenbar angespannten Personalsituation (doch nicht etwa ähnlich der Ausländerbehörde in Stuttgart) entgegenzukommen, erlaube ich mir, eine Kopie des damaligen Rentenanpassungsbescheides zum 01.07.2022 beizulegen und zur Sicherheit dieses Schreiben per Einschreiben zu versenden, damit ja nichts verloren geht.

Schlussbemerkung:
Für dieses Mal will ich Ihre – fettgedruckte - Drohung mit Paragraphen zur Mitwirkungspflicht übersehen.
Das ist zum Einen schlechter Stil – solche Kleinigkeiten können auch ohne Drohungen geklärt werden und zum Anderen unnötig, wenn Sie die von mir übersandten Unterlagen – egal ob digital oder per Post auf Papier – mit Sorgfalt verwalten, so dass sie ohne Rückfragen an mich in Ihrem Hause jederzeit auffindbar und einsehbar sind.
Geht die Antwort so?
Oder schon zu böse?
Zuletzt geändert von Pegasus am Sa 30. Sep 2023, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 31044
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#2

Beitrag von kleinchaos »

Ist noch ok, lässt aber eine gewisse Übellaunigkeit erkennen. Gut so
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 4240
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: nah am Mittelgebirge

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#3

Beitrag von HarzerUrvieh »

:Daumenhoch:

Aber den Klarnamen der SB könntest Du vielleicht aus dem Netz fischen :zwinker:
Licht ist schneller als Schall. Deshalb wirken manche Menschen hell, bis man sie sprechen hört.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35805
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#4

Beitrag von marsupilami »

:arge:
Mist!

Kann jemand Berechtigter das bitte tun?
Ich darf das nicht mehr.

Dank für alle Rückmeldungen.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
Pegasus
Update-Chefin
Beiträge: 12400
Registriert: So 19. Okt 2008, 12:31

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#5

Beitrag von Pegasus »

Seltsam "mein" Gruselamt weiß auf den Cent genau um wie viel die Renten erhöht werden. So ist die Zahlung für Monat 7 immer angepasst.
In jeden Stein, in jeden Ast, in jeden Tier ist Leben wie in Dir selbst
Einst hatten wir Angst und zogen in den Krieg, um unsere Freiheit zu verteidigen. Heute haben wir Angst vor Worte.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35805
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#6

Beitrag von marsupilami »

Bis jetzt nix gehört/gelesen von den Brüdern und Schwestern.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89711
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#7

Beitrag von Koelsch »

:ironiea: Das war doch erst in diesem Jahr
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35805
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#8

Beitrag von marsupilami »

Jo.
Grad mal vor 'nem halben Monat!
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
benedetto
Benutzer
Beiträge: 1729
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 18:21
Wohnort: Berlin

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#9

Beitrag von benedetto »

Einfache Verfahrensfrage: Hat Dich die GKV Deiner Wahl im Juni/Juli vorher angeschrieben und eine Anpassung der SV-PV-Beiträge per Änderungsbescheid mitgeteilt? Bei mir als freiwillig GKV-Versicherter Grusirentner wird so verfahren. Somit erspare ich mir regelmäßig unnötigen Schriftwechsel mit dem Grusiamt hier in Cha-Wi. Offenbar haben die Sozialleistungsträger ohnehin Kenntnis wegen Datenaustausches zwischen den beteiligten Behörden DRV, GKV und Grusi über gesetzliche Änderungen. Mahnungen und Drohungen wegen angeblicher Verletzung von Mitwirkungspflichten hat es hier nie gegeben! Ich schicke eine Kopie des GKV-Beitragsbescheides regelmäßig mitte Juli per Postbrief an die Grusi-Mädels und einige Wochen später erfolgt routinemäßig der neue Bescheid.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35805
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Mitwirkungspflicht gegenüber Grusel-Amt - man will Rentenanpassung

#10

Beitrag von marsupilami »

Nein, hat sie nicht.

Datenaustausch - gutes Stichwort.
Im Kopp klingelt das leise.
Ich werd' mir mal die früheren Renten- und Grusi-Bescheide vornehmen und genauer auf's Datum schauen bzw. ob ich jede Änderung an der Rente dem Gruselamt gemeldet habe, ein Änderungsbescheid aber trotz Nicht-Meldung vom Gruselamt eingetrudelt ist.
Dann werd' ich da mal drauf hinweisen, dass das eigentlich auch ohne meine Mitwirkung(spflicht) funktioniert.
Signatur?
Muss das sein?
Antworten

Zurück zu „Rechte von Behinderten und Rentnern“