JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

hier sollten Fragen eingestellt werden rund um Behindertenrechte und Rentenrecht
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89836
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#26

Beitrag von Koelsch »

Kann man versuchen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Olivia
Benutzer
Beiträge: 22581
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#27

Beitrag von Olivia »

Wenn man es nicht versucht, droht später die Zuweisung von Integrationszielen per Verwaltungsakt.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35929
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#28

Beitrag von marsupilami »

Der Forderung nach Erhöhung des Pflegegrades kann so nicht zugestimmt werden, da es um eine hochgradig komplexe psychische Erkrankung geht.
Aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit Pflege-Gutachtern ist davon auszugehen, dass deren Kenntnisse auf diesem speziellen Fachgebiet eher gering als kompetent einzuschätzen sind.
Was zur Folge haben kann, dass der Pflegebedarf vom Gutachter deutlich geringer eingeschätzt werden könnte, was wiederum einen regelrechten, nerven-aufreibenden Kampf mit der Pflegekasse auslöst, den ich wieder alleine auszufechten hätte.

Wenn dann noch der Druck von Seiten Ihres Hauses, den Kooperationsplan zu erfüllen, im Raume steht, fürchte ich um meine eigene Gesundheit.

Daher bitte ich vom Kooperationsziel "Erhöhung der Pflegestufe" abzusehen.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89836
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#29

Beitrag von Koelsch »

Danke, so werden wir das formulieren.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
schimmy
Benutzer
Beiträge: 6563
Registriert: Do 14. Apr 2011, 17:03

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#30

Beitrag von schimmy »

Der 31.12.2023 im KP als Datum für die Pflege Grad Erhöhung, bis dahin soll das über die Bühne gehen mit dem Antrag?

Was ich vermisse ist immer noch die Rechtsgrundlage auf die sich das JC beruft?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89836
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#31

Beitrag von Koelsch »

Mein und Marsus Antwortenwurf
Der Forderung nach Erhöhung des Pflegegrades kann so nicht zugestimmt werden, da es um eine hochgradig komplexe psychische Erkrankung geht.
Aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit Pflege-Gutachtern müssen wir befürchten, dass der Pflegebedarf vom Gutachter deutlich geringer eingeschätzt werden könnte, was wiederum einen regelrechten, nerven-aufreibenden Kampf mit der Pflegekasse auslöst, den ich wieder alleine auszufechten hätte.

Wenn dann noch der Druck von Seiten Ihres Hauses, den Kooperationsplan zu erfüllen, im Raume steht, fürchte ich um meine eigene Gesundheit.

Daher bitte ich vom Kooperationsziel "Erhöhung der Pflegestufe" abzusehen, außer sie verpflichten sich zuvor schriftlich, eventuell uns entstehende finanzielle Nachteile durch eine Verschlechterung des Pflegegrades in voller Höhe auszugleichen. Dann nämlich könnten wir uns den erwähnten erneuten Kampf mit der Pflegekasse ersparen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35929
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#32

Beitrag von marsupilami »

Klingt gut.
Raus damit.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 31104
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#33

Beitrag von kleinchaos »

Egal wie komplex das alles ist: Das JC hat überhaupt keinen Einfluss und kein Mitspracherecht zur Höhe des PG sowie zum Zeitpunkt einer Beantragung oder Höherstufung. Das ist ausschließlich Sache des zu Pflegenden und maximal noch seiner Angehörigen und vielleicht dem Pflegedienst.

Was bilden sich die Affen da im JC ein, wer sie sind, welche Befugnisse sie haben?

Das Einzige, was die etwas angeht, ist die tägliche Pflegezeit und die Pflegestufe. Nichtmal die Höhe des Pflegegeldes geht die was an, auch nicht, wieviel davon der zu Pflegende für sich behält. Das darf er nämlich.
Sie können es eh nicht anrechnen. Also was solls.
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 35929
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#34

Beitrag von marsupilami »

Falls obiges nicht reicht:
ich bin keine ausgebildete Pflegfachkraft bzw. Betreuerin und benötige deshalb ein vielfaches an Aufwand und vor allem Zeit dessen, wie sie entsprechend ausgebildetes Fachpersonal benötigt.
Trotz fachlicher Informationen aus dem Internet bzw. von Pflegedienste.

So ungefähr.

@ kc: es ist doch aber so: wenn geringere Pflegestufe ist doch für die pflegende Person genügend Zeit, einem soz.vers.pfl. Job nachzugehen.
Das entsprechende Einkommen könnte man ja auf den Regelsatz anrechnen.
Also eLB ein wenig unter Druck setzen, damit die JC-Kasse nicht so dolle belastet wird.

....äähhh....ja, richtig, das Dings-Schild, wo isses denn ....

AhJa!
:ironiea:
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 31104
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#35

Beitrag von kleinchaos »

Das Ironieschild müssen wir mal ändern. Oder neue Smilies suchen, die Sarkasmus und Galgenhumor deutlicher zum Ausdruck bringen.

Erinnert ihr euch noch an die Geschichte in Cottbus, wo ich Beistand war? Familienoberhaupt arbeitet wie ein blöder in Großbäckerei. Ehefrau hat MS, das jüngste Kind schwerstbehindert mit PG 5 damals, wird irgendwie versucht zu beschulen, aber keiner erreicht auch nur einen gelesenen Buchstaben. Und wenn die Windel voll ist, wird die Mutter angerufen, damit sie das Kind abholt. Die Vermittlerin wollte unbedingt die Mutter, die schon nicht vermittlungsfähig ist wegen Pflege des Kindes, in Maßnahme und Arbeit bringen. Wenn das nicht geht, dann eben medizinischer Dienst. Das wollte die Mutter aber nicht, also über die Pflege des Kindes versuchen. Ich hatte die Vermittlerin schon soweit, dass sie das akzeptierte. Aber dann kam ihr doch noch die zündende Idee: in der Zeit, in der das Kind in der Schule ist, könne sie doch arbeiten. Die Zeit kann man doch sinnvoll nutzen.
Ich hatte mir nur noch vor die Stirn geklatscht. Die VM hat nix begriffen. Aber Karma ist eine Bitch, manchmal recht langsam. Aber sie trifft jeden irgendwann, so wie er es verdient
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
Aurora
Benutzer
Beiträge: 1712
Registriert: Fr 21. Mai 2010, 14:47

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#36

Beitrag von Aurora »

Zu diesem Sachverhalt wäre ein Update interessant.
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 31104
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig

Re: JC verlangt Erhöhung des Pflegegrads

#37

Beitrag von kleinchaos »

In Cottbus hat sich nix verändert. Die alte Leier. Wenn Einladung zur Maßnahme kommt, kommt Krankschreibung retour.
Find ich doof, ich hätte das Ding durchgezogen. Aber sie will ja keinen Ärger mit dem JC.
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
Antworten

Zurück zu „Rechte von Behinderten und Rentnern“