Steuerfreier Sachbezug

Bewerbung, Kündigung, Probleme
Antworten
TimeToSay
Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: Do 8. Feb 2024, 05:12

Steuerfreier Sachbezug

#1

Beitrag von TimeToSay »

Hallo,
angenommen ich beginne eine Teilzeitstelle mit netto 950€ und muss bei dieser meinen privaten PKW nutzen um von Kunde zu Kunde zukommen. Für die private PKW Nutzung (Benzin, Verschleiß, Transport von Geräten) zahlt der Arbeitgeber über den steuerfreien Sachbezug( § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG) XX€. Wird dieses Geld auf das Bürgergeld angerechnet?

Vielen Dank für Antwort.
Grüße Alex :Daumen:
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 30769
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Steuerfreier Sachbezug

#2

Beitrag von kleinchaos »

Nein, wird es nicht. Allerdings solltest du nötigenfalls sämtliche Quittungen aufheben. Und du kannst natürlich keine Fahrtkosten bei der Einkommensermittlung geltend machen
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89160
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Steuerfreier Sachbezug

#3

Beitrag von Koelsch »

:willkommen: bei uns im Forum.

Ich befürchte, das JC darf diese Erstattung Deine AG zumindest teilweise als Einkommen anrechnen. Lediglich € 0,10/km dürfen als Kosten gegengerechnet werden und diese wiederum fallen meines Erachtens in den Grundfreibetrag von € 100. Also nur wenn diese € 100 überschritten werden, kommt es zu einem zusätzlichen Abzug.

So zumindest interpretiere ich das Urteil des BSG B 14 AS 41/20 R
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
TimeToSay
Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: Do 8. Feb 2024, 05:12

Re: Steuerfreier Sachbezug

#4

Beitrag von TimeToSay »

Hi Koelsch, ich verstehe dich leider nicht. Wenn ich 950€ verdiene wird ja der Grund-/Freibetrag ja schon großteils ausgereizt.
Wenn jetzt noch steuerfreier Sachbezug von 50€ obendrauf kommt, liegt der Freibetrag für diesen bei 30% und wird sozusagen angerechnet.
TimeToSay
Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: Do 8. Feb 2024, 05:12

Re: Steuerfreier Sachbezug

#5

Beitrag von TimeToSay »

kleinchaos hat geschrieben: Do 8. Feb 2024, 06:42 Nein, wird es nicht. Allerdings solltest du nötigenfalls sämtliche Quittungen aufheben. Und du kannst natürlich keine Fahrtkosten bei der Einkommensermittlung geltend machen

Hi kleinchaos,
du schreibst pauschal dass es nicht angerechnet wird. Die Sätze die darauf kommen untermauern diese These aber nicht wirklich. Sind wir beim gleichen Thema?
...für die private PKW Nutzung (Benzin, Verschleiß, Transport von Geräten) ...
Welche Quittungen soll ich da aufheben? Spritkosten machen ja nur einen kleinen Teil aus.
Du hast was geschrieben von: Fahrtkosten bei der Einkommensermittlung. Google sagt mir dass das was mit der Einkommensteuererklärung zu tun hat. Ich zahle keine Steuern und hat auch nichts mit meiner Frage zu tun.

Hatte zwischenzeitlich auch beim Bürgertelefon für Arbeit und soziales angerufen. Der Mitarbeiter meinte es wird "wohl" angerechnet.
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89160
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Steuerfreier Sachbezug

#6

Beitrag von Koelsch »

Der Grundfreibetrag beträgt bei Einkommen über € 100 immer € 100. Darin sind € 30 Versicherungspauschale enthalten. Die restlichen € 70 sind für "Werbungskosten", und nur wenn Du höhere Werbungskosten wie z.B. Fahrtkosten nachweisen kannst, ist auch der überschiessende Betrag abgezogen werden.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
TimeToSay
Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: Do 8. Feb 2024, 05:12

Re: Steuerfreier Sachbezug

#7

Beitrag von TimeToSay »

Ah- sry Leute für meine Dummheit.. jetzt hab ich etwas gefunden:
*Ausgaben, die notwendig sind, um das Einkommen zu erzielen, z.B. Werbungskosten, Fahrtkosten, Arbeitsmaterialien

Leider ohne Details. Da es in meinem Fall aber ehr darum geht, dass mir die Firma den steuerfreien Sachbezug gibt, wegen dem Verschleiß meines Pkw... sozusagen als Schmerzensgeld ... da lagern dauerhaft Maschinen und Werkzeuge, es verdreckt und stinkt nach Benzin. Fallen zwar auch teilweise Spritkosten an, aber da werde ich jetzt nicht anfangen das rauszurechnen.
Wenn das Geld nun ganz oder teilweise angerechnet wird, hat sich das natürlich erledigt und ich suche mir was, wo ich meinen PKW nicht zur Verfügung stellen muss.

Jetzt, hab ich noch das gefunden:

- Nr. 7: Es sollen „nach § 3 Nummer 11c des Einkommenssteuergesetzes steuerfrei gewährte Leistungen zur Abmilderung der gestiegenen Verbrauchspreise“ zu den nicht zu berücksichtigenden Einnahmen zählen

Achso das ist Inflationsausgleichprämie.
Muss ich nochmal checken.

Grüße und vielen Dank.

Bye Bye
TimeToSay
Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: Do 8. Feb 2024, 05:12

Re: Steuerfreier Sachbezug

#8

Beitrag von TimeToSay »

Koelsch hat geschrieben: Do 8. Feb 2024, 06:43 :willkommen: bei uns im Forum.

Ich befürchte, das JC darf diese Erstattung Deine AG zumindest teilweise als Einkommen anrechnen. Lediglich € 0,10/km dürfen als Kosten gegengerechnet werden und diese wiederum fallen meines Erachtens in den Grundfreibetrag von € 100. Also nur wenn diese € 100 überschritten werden, kommt es zu einem zusätzlichen Abzug.

So zumindest interpretiere ich das Urteil des BSG B 14 AS 41/20 R
Bei diesen 100€ meinst du den Grundfreibetrag den sowieso jeder bekommt?

Und ab 400€ Einkommen sind es doch aber 0,20€ je km. Muss man dafür Tankbelege vorzeigen? Im Endeffekt muss ich nun also einen Absatzbetrag von 150€ (100€ bekommt man ja automatisch) nachweisen damit mir die 50€ nicht angerechnet werden- korrekt?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89160
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Steuerfreier Sachbezug

#9

Beitrag von Koelsch »

Der km-Satz erhöht sich nicht bei höherem Einkommen. Wenn Du höhere Benzinkosten nachweisen kannst, dann kannst Du die für betriebliche Fahrten geltend machen - § 3 Abs. 7 Bürgergeld-V
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Antworten

Zurück zu „Rund um den Arbeitsplatz“