Abiturient jobbt - wie anrechnungsfrei?

Lösungsvorschläge für die unter 25-jährigen beim ALG II
Antworten
Linda
Benutzer
Beiträge: 46
Registriert: Do 23. Nov 2017, 18:26

Abiturient jobbt - wie anrechnungsfrei?

#1

Beitrag von Linda »

IMitte Mai sind die Abiturprüfungen zu Ende, Unterrichtsende Mitte April. Die Schulferien beginnen Anfang Juli.
Schüler will dazuverdienen, könnte Minijobvertrag ab März über 420 € bekommen, was als regelmäßiges Einkommen alles angerechnet würde:

-In den Ferien dürfen Schüler bis 2400€ im Jahr verdienen (§ 1 Absatz 4 der Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-VerordnungALG II-V), gelten da nur die offiziellen Ferien? Oder steht in den Verwaltungsvorschriften etwas zum Unterrichtsende oder Abiturprüfungen?

-Wie ist das, wenn der Arbeitgeber 100€ aufs Konto und den Rest als vermögenswirksame Leistungen zahlt? (https://www.haufe.de/recht/deutsches-an ... 04165.html) Die Höchstgrenze von 40€ gibt es soweit ich weiß gar nicht (https://www.gesetze-im-internet.de/verm ... 50965.html)
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 30964
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Abiturient jobbt - wie anrechnungsfrei?

#2

Beitrag von kleinchaos »

Nichtanrechenbarkeit ist nur während der offiziellen Ferien.
"(7) Nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen von Schülerinnen und Schülern allgemein- oder berufsbildender Schulen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, aus Erwerbstätigkeiten, die in den Schulferien ausgeübt werden. Satz 1 gilt nicht für eine Ausbildungsvergütung, auf die eine Schülerin oder ein Schüler einen Anspruch hat."
SGB II § 11a Satz 7

Was ich seltsamerweise nicht mehr in den Gesetzen finde ist die Regelung, dass Schülerjobs bis 538€ nicht angerechnet werden
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
Linda
Benutzer
Beiträge: 46
Registriert: Do 23. Nov 2017, 18:26

Re: Abiturient jobbt - wie anrechnungsfrei?

#3

Beitrag von Linda »

538€ nicht angerechnet wäre ja klasse!

Gibt es Grenzen beim SGB II zu vermögenswirksamen Leistungen oder Sachbezügen?

Kann auch bei einem Vertrag mit bestimmter regelmäßiger wöchentlicher Stundenzahl und monatlich gleichbleibender Auszahlung, wo allerdings dann monatlich angeggeben wird, wie viele Stunden wann gearbeitet wurden, argumentiert werden, gezeigt werden, dass in den Ferien gearbeitet wurde?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89551
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Abiturient jobbt - wie anrechnungsfrei?

#4

Beitrag von Koelsch »

kleinchaos hat geschrieben: Fr 8. Mär 2024, 13:47 SGB II § 11a Satz 7

Was ich seltsamerweise nicht mehr in den Gesetzen finde ist die Regelung, dass Schülerjobs bis 538€ nicht angerechnet werden
Das ist die Geringfügigkeitsgrenze nach § 8 Abs. 1a SGB IV
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Linda
Benutzer
Beiträge: 46
Registriert: Do 23. Nov 2017, 18:26

Re: Abiturient jobbt - wie anrechnungsfrei?

#5

Beitrag von Linda »

https://www.arbeitsagentur.de/einfuehrung-buergergeld Hier steht was zu 538€

Und ZUSÄTZLICH zu befristetem Minijobvertrag bleibt in den Osterferien verdientes Einkommen doch in voller Höhe anrechnungsfrei, richtig?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89551
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Abiturient jobbt - wie anrechnungsfrei?

#6

Beitrag von Koelsch »

Sehe ich auch so
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Antworten

Zurück zu „U25 - ALG II/Hartz IV“