HOCHWASSER IN SÜDDEUTSCHLAND

Antworten
Benutzeravatar
benedetto
Benutzer
Beiträge: 1782
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 18:21
Wohnort: Berlin

HOCHWASSER IN SÜDDEUTSCHLAND

#1

Beitrag von benedetto »

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89989
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: HOCHWASSER IN SÜDDEUTSCHLAND

#2

Beitrag von Koelsch »

Irgendjemand.muss den Menschen doch dort erklären, dass das alles ganz furchtbar ist, dass die Helfer tolle Arbeit leisten und noch längst nicht alles vorbei ist, wenn das Wasserspiegel wieder normal ist.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 12481
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: HOCHWASSER IN SÜDDEUTSCHLAND

#3

Beitrag von angel6364 »

Ein passender Artikel der ARD dazu:

https://www.tagesschau.de/kommentar/kom ... k-100.html
Jetzt wird also wieder Gummistiefel-Politik gemacht. Politikerinnen und Politiker laufen in Gummistiefeln durch die Hochwassergebiete. So war es allein in diesem Jahr in Niedersachsen, im Saarland und jetzt in Bayern und Baden-Württemberg. Es gilt: Anteilnahme zu zeigen und Hilfe zu versprechen. Das ist gut und wichtig, aber trotzdem ist das Gummistiefel-Schaulaufen auch ausgesprochen erbärmlich.

Es geht hier nämlich auch um eine politische Paradedisziplin, die nicht nötig wäre, würden Politiker alles daransetzen, Hochwasserkatastrophen zu verhindern.
Meiner Meinung nach hat das Wort "Gummistiefel-Politik" Potential, sich fest als Synonym für "Show-Vorstellung als Ersatz für reele Arbeit" zu etablieren.
"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."
Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 31145
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig

Re: HOCHWASSER IN SÜDDEUTSCHLAND

#4

Beitrag von kleinchaos »

Ich sage jetzt mal ganz deutlich, was ich davon halte:

Scheiße, Symbolpolitik, Zuspätkommende Politik und oft auch falsche Versprechen.

Wäre es nicht viel sinnvoller, zu kommen wenn alles durch ist, dafür aber mit entsprechenden Hilfen? Während der Flut, wenns richtig dicke ist, stehen die doch den Menschen dort nur im Weg. Helfer müssen sich verkrümeln, können nicht arbeiten, weil die Politiker trockene Füße brauchen.

Danksagungen kann man hinterher nachreichen. Hilfe schicken, die wirklich anpackt, kann man auch von Berlin aus
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 36056
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: HOCHWASSER IN SÜDDEUTSCHLAND

#5

Beitrag von marsupilami »

Naja, man muss ja auch mal kukken geh'n, was die Länder mit dem vielen Geld, das man - also der Bund - so angestellt haben.
https://www.berliner-zeitung.de/news/ho ... li.2222104
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89989
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: HOCHWASSER IN SÜDDEUTSCHLAND

#6

Beitrag von Koelsch »

Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Antworten

Zurück zu „Baden-Württemberg“