WIE Abrechnungs-Prozedere bei Grusi? zB Ersatz für aEKS?

hier sollten Fragen eingestellt werden rund um Behindertenrechte und Rentenrecht
Antworten
neuhierxyz
Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Do 24. Okt 2019, 11:08

WIE Abrechnungs-Prozedere bei Grusi? zB Ersatz für aEKS?

#1

Beitrag von neuhierxyz »

Beim SGB-II erfolgt am Ende des BWZ eine Abrechnung durch Einreichen der aEKS.
Da kann ich evtl.e Korrekturen für mich wichtiger Sachverhalte in der vEKS vornehmen - zB, wenn meine Einnahmen während des BWZ niedriger sind, als für die vEKS errechnet.

DIESE MÖGLICHKEIT SCHEINT ES BEI GRUSI SGB XII NICHT ZU GEBEN. ODER?

Im aktuellen Grusi-WBA hatte ich sowohl die Einnahmen durch meine Selbstständigkeit, als auch die zu erwartenden Ausgaben angegeben. Beides jeweils sehr ehrlich `hochgerechnet` aus dem Vorjahr.
Bei den Ausgaben sind dies vor allem die ständigen anteiligen Ausgaben fürs Arbeitszimmer (Miete, Energie), für Kommunikation (DSL, Mail, Cloud,) u.ä.

Die Einnahmen hat das Grusi-Amt für die Berechnung meiner Grusi gerne übernommen.
Die Ausgaben dagegen NICHT!

Beim Punkt "Einkommensermittlung (§ 82 SGB XII) steht
- abzgl. Arbeitsmittel -5,20 (ich nehme an, daß es eine, von wem auch immer, vorgegegbene Pauschale ist
- abzgl. KV, PV , HausratVersichg, HaftpflichtVersg
- abzgl. bei allgem. Erwerbstätigigkeit UND HIER STEHT EINE SUMME, DIE NICHT MAL EIN DRITTEL MEINER ANGEGEBENEN AUSGABEN SIND!

Deshalb meine Frage:
Was tritt bei der Grusi an die Stelle der aEKS?
bzw.
Wie kann ich erreichen, daß das Grusi-Amt meine realen Ausgaben anerkennt?

Oder werde ich noch diese Woche Widerspruch einlegen müssen?
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 36056
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: WIE Abrechnungs-Prozedere bei Grusi? zB Ersatz für aEKS?

#2

Beitrag von marsupilami »

KI sagt:
Antwort
In Deutschland können Selbstständige, die im Alter Grundsicherung beantragen, bestimmte Ausgaben zur Erzielung von Einkommen nicht geltend machen. Dies bedeutet, dass Kosten, die im Rahmen der selbstständigen Tätigkeit anfallen, nicht als Abzugsposten bei der Berechnung der Grundsicherung berücksichtigt werden. Diese Regelung kann dazu führen, dass Selbstständige im Alter trotz laufender Geschäftsausgaben weniger Unterstützung erhalten, da diese Ausgaben nicht die Höhe der gewährten Grundsicherung beeinflussen.
Die Grundsicherung im Alter ist eine Sozialleistung, die Menschen zusteht, die das Rentenalter erreicht haben und deren Einkommen und Vermögen nicht ausreichen, um den Lebensunterhalt zu sichern. Diese Leistung wird jährlich neu beantragt und die Bedürftigkeit wird jedes Mal geprüft, einschließlich der Angemessenheit der Wohnkosten und anderer Faktoren.
Für Selbstständige, die nicht mehr genug Einkommen erzielen, um über dem Existenzminimum zu leben, besteht die Möglichkeit, Bürgergeld zu beantragen. Dabei müssen sie ihre Selbstständigkeit nicht aufgeben, sondern können weiterhin arbeiten und ihre Einkünfte durch staatliche Hilfen ergänzen.
Die KI bezieht sich auf folgende Quellen:
https://www.lexware.de/wissen/mitarbeit ... staendige/
https://www.vgsd.de/grundsicherung-im-a ... engematte/
https://www.deutsche-rentenversicherung ... _node.html
Wo bei die letzte etwas dürftig ist bzw. man müsste sich noch durch die anderen, verknüpften Seiten durcharbeiten.
Signatur?
Muss das sein?
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 89989
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: WIE Abrechnungs-Prozedere bei Grusi? zB Ersatz für aEKS?

#3

Beitrag von Koelsch »

Ich hab dem Gruselamt meinen ESt.-Bescheid eingereicht und gut war's. Denn das Einkommen wird im SGB XII gemäß Steuerrecht ermittelt . Lies mal § 4 SGB12§ 82DV
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.
Antworten

Zurück zu „Rechte von Behinderten und Rentnern“